Unter dem Titel "Verwandlung" und mit Unterstützung unserer Kooperationspartner (Theaterassoziation Grenzart, das Frankfurter Schultheaterstudio, KUNSTVOLL, Deutsches Filmmuseum), dem Veranstaltungstechniker Christoph Lurz  und zwei unserer wundervollen Pionierschülerinnen -  Cangül und Francesca -, welche die Kostümwerkstatt betreuten, hat der 6.Jahrgang eine Woche lang in verschiedenen Werkstätten gearbeitet und auf vielfältigste Weise Gegenständen, Räumen und viele sich selbst ein neues Erscheinungsbild verschafft. Neugierig geworden? Dann schaut euch den Film dazu an: Von Kräuterspiralen, fremden Galaxien und Marshmellows in der Mikrowelle ist alles dokumentiert worden...
Viel Spaß dabei.

Euer Team 6

 

Tag 1

Am Anfang haben wir Nils kennengelernt. Später kam auch Sabine dazu. Wir wurden alle aufgefordert uns eine Pflanze zu nehmen und zum leeren Garten zu tragen. Große Pflanzen musste man zu zweit tragen. Als alle Pflanzen dorthin transportiert wurden, haben wir erklärt bekommen, wie man die Pflanzen einpflanzt. Wir haben alle eine Schaufel genommen und haben losgelegt, aber leider hatten nicht alle was zu tun, also haben wir uns nach und nach abgewechselt. Ein paar sind mit Herrn Preusch zum Stadtpark gegangen. Die anderen sind dort geblieben und haben weiter gepflanzt. Am Ende waren wir sehr zufrieden mit unserer Tagesarbeit, weil wir schon am ersten Tag fertig mit der Einpflanzung der Blumen und Fruchtsträucher waren. Dann haben wir die Daumenprobe gemacht, haben uns alle verabschiedet und sind gegangen.

Tag 2

Am zweiten Tag haben wir uns wie am Anfang begrüßt und haben auch besprochen wer was macht und wer wohin geht. Ein Teil hat die Pflanzen gegossen und ein anderer Teil hat angefangen die Beete aufzulockern,  bevor wir die Teile für die Beete zusammenschraubten. Einige von uns haben Erde und Holzhäcksel auf die Schubkarre getan, um es auf den Boden zu verteilen. Sabine hatte mit uns geplant eine Kräuterspirale zu bauen. Nur die Mädchen haben mitgemacht, während die Jungs die Sache mit der Schubkarre gemacht haben. Bevor wir die Kräuterspirale bauen konnten, mussten wir uns erst mal die Anleitung durchlesen. Die Anleitung war ein bisschen kompliziert. Als Erstes mussten wir z.B. Teil A&A und Teil A&B zusammen machen. Am Ende standen wir mit Hr. Preusch, Nils & Sabine in einem Kreis. Wir haben die Daumenprobe gemacht und sind dann nach Hause gegangen.

Tag 3

Wir trafen uns um 8:30 UHR am Garten. Heute war der Tag an dem Nils und Sabine gehen mussten, also wollten wir heute alles schaffen. Heute kam auch unser zweiter Lehrer Hr. Otto zum ersten Mal, weil er die anderen zwei Tage krank war. Mit der Kräuterspirale waren wir schon fast fertig. Wir mussten nur noch mit Draht das Gitter festbinden, dann waren wir mit allem fertig. 

Manche, bzw. die Jungs, haben die Schubkarren mit Erde gefüllt, weil, wie ihr ja im Bild seht, wir die Erde für die Bepflanzung gebraucht haben. Außerdem, hatten wir geplant, nachdem die Beete zusammengeschraubt wurden, Sonnenblumen für die zukünftigen Fünftklässler zu pflanzen. Wir hatten endlich alles geschafft und haben uns leider von Sabine und Nils verabschieden müssen.

Tag 4

Heute waren Nils und Sabine nicht da. Gestern war ja auch ihr letzter Tag mit uns. Heute mussten wir den anderen erklären was wir in der Projekt Woche gemacht haben. Samira, Natascha, Zachariah, Ich, Rahma und Chiara waren die "Begleiter" der Kinder. Nach der Vorstellung haben die Kinder aus der Kochgruppe (mit Fr. Gemmer) uns was zum Probieren mitgebracht. Es gab: Nachos mit einen Avocado DIP, Spinattaschen, Apfeltaschen u.s.w. Danach sind wir zur Theatergruppe (mit Hr.Berger und Walter Ybema) in die Aula gegangen, zusammen mit der Kunstgruppe (mit Fr.Ronimi und Hr.Geiß). Erstmal konnten wir uns die außerirdischen gebastelten Sachen anschauen, aber dann ging es richtig los. Erstmal gab es verschiedene Szenen wie z.B. das Nordpol Stück u.s.w. Danach gab es noch ein Video von der Nawi Gruppe (mit Fr Wember). Im Video ging es um Mikrowellenexperimente. Die Nawi Gruppe zeigte im Video was sie alles für Mikrowellenexperimente machten, z.B. Tatatjana und Joan mit den goldenen Tellern, Dominik mit den Marshmallows u.s.w. Am Ende hat die Nawi Gruppe ein paar Sachen von den Experimenten mitgebracht. UND SO ENDETE DER TAG AUCH HEUTE UND HERR OTTO WAR SEIT GESTERN ENDLICH DA!! 

von: Martha mit Unterstützung von Natascha

Hessenweiter Aktionstag „Bildungsqualität“ am 20. Mai 2016 Schulen demonstrieren für mehr Geld für Bildung

Mit einem Aktionstag am 20. Mai fordern Eltern und Schulen in Hessen die verantwortlichen Politiker auf, die Schulen mit ihren Aufgaben nicht allein zu lassen und mehr Geld für Bildung bereit zu stellen.

Schulen müssen mehr zusätzliche Aufgaben übernehmen, wie beispielsweise die Umsetzung der Inklusion, die Integration der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, die Aufnahme von geflüchteten Kindern, die Umsetzung von Ganztagskonzepten, Entwicklung von Schulcurricula und vielem mehr. Die Entwicklungen in der modernen Arbeitswelt, fordern die Schulen zusätzlich mit neuen pädagogischen Konzepten.

Jede Aufgabe und jedes Projekt ist für sich genommen sinnvoll. Aber die Vielzahl überfordert die Schulen. Dies kann nur mit zusätzliche Lehrkräften, Schulpsychologinnen und Schulpsychologen, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie weiteren Experten erfolgreich gestemmt werden.
Dieser Entwicklung zum Trotz, hat das hessische Kultusministerium im letzten Jahr Stellenkürzungen eingeplant und teilweise umgesetzt. In einer Pressemeldung vom 20. April 2016 hat der hessische Kultusminister, Dr. Alexander Lorz, zwar angekündigt, weitere geplante Kürzungen in der Gymnasialen Oberstufe vorerst auszusetzen, die bereits erfolgten 160 Stellenreduzierungen werden allerdings nicht zurückgenommen. Ebenso hat er keine Aussage zu den Kürzungen an Grundschulen getroffen.

Die Dialogbereitschaft des Kultusministers erkennen hessische Eltern grundsätzlich an, aber auf Grund der Vielzahl an zusätzlichen Aufgaben, kann dieses Ergebnis nicht zufriedenstellend sein.

Politiker betonen selbst bei jeder Gelegenheit die überragende Bedeutung der Bildung für unser Land. Das ist auch richtig. Aber dann müssen auch entsprechende Prioritäten gesetzt werden! Einfach nur angekündigte Sparmaßnahmen zurückzunehmen reicht da bei Weitem nicht aus!

Der Aktionstag hat zwei Programmpunkte. Am Vormittag, in der ersten großen Pause, lassen Schülerinnen und Schüler in ihren Schulen Luftballons steigen. An diesen hängt eine Postkarte, die an Minister Lorz adressiert ist und die Aufforderung „Mehr Geld für Bildung“ enthält. Am Nachmittag findet um 17:00 Uhr auf dem Luisenplatz in Wiesbaden eine Kundgebung statt, auf der Vertreter der Eltern, Lehrkräfte und Schüler sprechen werden.

„Wer sich bewegt, bewegt etwas!“

Unter diesem Motto haben wir als Schulgemeinschaft der IGS West am 17. Mai 2016 einen Spendenlauf zugunsten der Unicef- Kinderhilfsprojekt und des Fördervereins der IGS West durchgeführt.

Warum haben wir uns für dieses Projekt entschieden?

UNICEF unterstützt Flüchtlingskinder in Not mit sauberem Trinkwasser, Zeltschulen und psychologischer Betreuung. Sowohl in Syrien als auch in den Nachbarländern Jordanien, Libanon, Irak und Türkei betreuen UNICEF-Helfer Kinder, die Schreckliches erlebt haben. Gemeinsam mit seinen Partnern richtet UNICEF kinderfreundliche Orte ein, an denen Mädchen und Jungen in sicherer Umgebung spielen können.
Auch unser Förderverein sollte hierbei unterstützt werden. Unser Förderverein unterstützt uns seit Jahren durch finanzielle Beiträge und versucht dadurch die Bildungs- und Erziehungsarbeit unserer Schule voranzutreiben.Es ist an der Zeit, etwas zurückzugeben.

Wie läuft der Spendenlauf ab?

Vor dem Lauf

Die Schüler/innen haben sich im Vorfeld des Laufes ihre persönlichen Sponsoren ausgesucht, die einen Betrag pro gelaufene Runde spenden.

Am Lauftag

Am Aktionstag selbst kamen die Schüler/innen zunächst mit ihrem Klassenlehrer/ ihrer Klassenlehrerin in den Höchster-Stadtpark. Dort wurden innerhalb einer vorgegebenen Zeit von 45 Minuten für jede(n) Schüler/in die zurückgelegten Runden gezählt (auch Gehen war erlaubt). Jede Runde betrug ca. 500 m.
Die gelaufene Rundenzahl wurde auf der Laufkarte notiert und anschließend den Läufer / innen wieder ausgehändigt.

Nach dem Lauf

Innerhalb der folgenden Woche sammeln die engagierten Läufer/innen die gelaufenen Spenden bei ihren Sponsoren ein. Die offizielle Spendenübergabe an das Unicef- Kinderhilfsprogramm und dem Förderverein erfolgt im Rahmen der Schülerversammlung am Ende des Schuljahres.

Fazit:

Trotz der vielen unterschiedlichen Herausforderungen, ist es den Schülern und dem Kollegium der IGS West gelungen, ein großes Sportereignis zu organisieren und erfolgreich durchzuführen.
Besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen Sponsoren ohne deren kooperative Unterstützung diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.
Der Lauf sollte nicht nur der finanziellen Unterstützung dienen, sondern er soll die Schülerinnen und Schüler zu einer sportlichen Leistung anspornen, die der Gesundheit zuträglich ist. Außerdem trägt der Lauf auch zur Identifikation mit der Schule bei.

 

-Sportfachschaft IGS West-

Unsere Herausforderung

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random

Am 22.4. besuchte die Intensivklasse der IGS West einen kostenlosen Workshop im DAM (Deutsches Architekturmuseum) am Museumsufer. Wir waren mit zwei Lehrern (Frau Marianov und Herrn Frerichs) und vierzehn SchülerInnen angereist und

hatten viel Spaß - auch mit dem sehr netten und flexiblen Workshopleiter Jorma Foth. Nach einer kurzen Führung durch die Ausstellung, die eine reiche Ausbeute an neuen Wörtern brachte, ging es dann in die Werkstatt.  Dort baute die IK1 der IGS West die den zweithöchsten, wenn nicht gar höchsten(!)  Turm aller bisher teilnehmenden Klassen. Herr Foth war begeistert von der Tatkraft unserer SchülerInnen, die sich mit der Zeit in einen wahren Bau- und Bastelrausch steigerten.

Um 14 Uhr haben wir uns dann erschöpft, aber stolz wieder auf den Rückweg gemacht. Wer sich beeilt, kann unseren Turm vielleicht noch im Untergeschoss des DAM besichtigen ..... 

Seite 6 von 15

Information

IGS-West
Palleskestraße 20
65929 Frankfurt am Main

Sekretariat

Telefon: 069 - 212 47087
Telefax: 069 - 212 47093
poststelle.igs-west@stadt-frankfurt.de

 

 

Go to top